Historie

1949

Gründung des Kreisjugendringes Herzogtum Lauenburg e.V.
1. Vorsitzender Friedrich Zimmermann

1950

Durchführung der ersten Jugendsammlung

1964

Friedrich Zimmermann wird Ehrenvorsitzender
Johann Schütt wird der neue erste Vorsitzende

1969

Wolfgang Wagner wird der erste hauptamtliche Mitarbeiter des KJR

1970

Die Aktion Ferienpass wird zum ersten Mal durchgeführt

1979

Die mobile Spieliothek nimmt ihre Arbeit auf

1980

Johann Schütt wird Ehrenvorsitzender
Horst Diestel neuer 1. Vorsitzender

1990

Wolfgang Wagner scheidet als hauptamtlicher Mitarbeiter aus und Jutta Paul übernimmt als Geschäftsführerin die Leitung des Teams

1992

Horst Diestel wird Ehrenvorsitzender und Jürgen Jacobsen wird neuer erster Vorsitzender

1996

Eric Janssen wird 1. Vorsitzender

1999

Durchführung des ersten STADT-SPIELs

2006

Start des neuen Projektes „ Bei uns im Kreis geht’s rund“

2008

Eric Janssen wird Ehrenvorsitzender und Jens Pechel neuer erster Vorsitzender
Das STADT-SPIEL wir mit dem Bürgerpreis der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet

2009

Viele Jubiläen gibt es für den Kreisjugendring in 2009 zu feiern – 60 Jahre Kreisjugendring, 40. Aktion Ferienpass, 30 Jahre Mobile Spieliothek und vor 10 Jahren das 1. STADT-SPIEL.

Am Sonntag, dem 13. September 2009 feierte der Kreisjugendring mit über 80 Gästen diese Jubiläen in einem Festakt. Politische Prominenz der Kreis- und Landesebene waren der Einladung in die Mensa des Möllner Schulbergs ebenso gefolgt wie Vertreter der Kreisverwaltung, der Mitgliedsvereine und –verbände, der Sponsoren sowie Freunde und Unterstützer des Kreisjugendringes.

Ebenfalls erschienen waren die ehemaligen Vorstandsmitglieder und Gründungsmitglieder Lothar Globig und Heinz Ast.

Der 1. Vorsitzende Jens Pechel hob in seiner Eröffnungsrede die gute Zusammenarbeit zwischen Ehren- und Hauptamt im Kreisjugendring hervor. Er versprach, dass der Kreisjugendring, wie in der Vergangenheit, ein verlässlicher und kompetenter Ansprechpartner in der Kinder- und Jugendarbeit sein wird.

Dies betonte auch Landrat Krämer, der zudem die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Kreis erwähnte. Zudem setze der Kreisjugendring viele innovative Ideen um, die dann in anderen Kreisen aber auch Ländern als Modell dienen, so Krämer, der dabei insbesondere das STADT-SPIEL im Kopf hatte.

Wolfgang Engelmann, Bürgermeister der Stadt Mölln, überbrachte als Vertreter aller hauptamtlichen Bürgermeister des Kreises die besten Wünsche. In seinen Grußworten wiederholte er sein Versprechen beim nächsten STADT-SPIEL als Ehrenamtlicher mit dabei zu sein.

Ulf Bauer sprach als Vertreter des Landesjugendringes Schleswig-Holstein und Vertreter der Kreisjugendringe zu den geladenen Gästen und lobte hierbei insbesondere die Kontinuität in der Arbeit des Kreisjugendringes.

Rüdiger Jung, Leiter des Fachbereiches Jugend, Familie, Schulen und Soziales, ließ in seinem Festvortrag den Blick über 60 Jahre Kreisjugendring schweifen. Anhand einiger Zitate aus der vergangenen Zeit verdeutlichte er, wie vorausschauend und innovativ der Kreisjugendring bereits in der Vergangenheit und heute agierte.

Im zweiten Teil der Veranstaltung wurde die Veranstaltungsreihe „Ein Herzogtum für Kinder – Aktionswochen der Kinder- und Jugendarbeit“ offiziell durch Jens Pechel und den Schirmherren Landrat Krämer eröffnet. Gemeinsam entrollten sie das Banner mit dem offiziellen Logo und schnitten eine Torte an, auf der ebenfalls das Logo als Garnitur zu sehen war.

Anliegen des Projektes ist es, Kinder und Jugendliche in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses zu stellen und ein Forum zur Präsentation der Kinder- und Jugendarbeit im Kreis Herzogtum Lauenburg zu bieten.

Der Kreisjugendring Herzogtum Lauenburg dankt allen für die überbrachten Geschenke und freut sich auf die nächsten 60 Jahre Kinder- und Jugendarbeit im Kreis Herzogtum Lauenburg.

Die Aktion Ferienpass findet zum 40. Mal statt
Die mobile Spieliothek wird 30 Jahre
Seit 10 Jahren gibt es das STADT-SPIEL
Startschuss für die Aktion „Ein Herzogtum für Kinder“

2012

Der Kreisjugendring startet unter dem Titel „X-Change“ aktiv den Prozess der interkulturellen Öffnung in der Jugendverbandsarbeit.

2013

Das „STADT-SPIEL“ wird mit dem Heinz-Westphal-Preis des Deutschen Bundesjugendringes ausgezeichnet

2014

„experience – ich für mich, wir fürs das herzogtum“ löst „Bei uns im Kreis geht’s rund“ ab

2015

Der Kreisjugendring wird Fach- und Koordinierungsstelle zur Umsetzung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ im Kreis Herzogtum Lauenburg und in der Stadt Lauenburg mit den Ämtern Büchen und Lütau. Arne Strickrodt wechselt vom Bildungsreferenten in die Geschäftsführung.

X